Dienstag, 15. April 2008

La vie en rose !

Als ich den Blogeintrag bei Ellen las, fiel mir dazu spontan mein Bruder ein. Auf die Frage, wann er Geburtstag habe, hat er immer geantwortet: " Wenn die Rosen erblühn."
Da wir Franken das 'R' rollen und stark betonen, wurden aus den Rosen die RRRRRRRRRRRRosen.
Und wegen meines Franken 'R' erinnere ich mich jetzt auch an einen Tabakladen in Frankreich, als ich 'trrrrois cigarettes' verlangte und die Verkäuferin nach hinten ging und lachend vor sich hin murmelte : trrrrois, trrrrois, trrrrois.

Der Übergang von Rosen zu Zigaretten ist etwas ungewöhnlich, geradezu frevelhaft, aber gedanklich bin ich dann schon bei den vielen, schönen Urlaubsreisen mit meiner Familie.
Als unsere Kinder klein waren in Deutschland, Holland, Belgien und Dänemark, jeweils an Nord- oder Ostsee.
Urlaub mit fünf Kindern (Patchwork Family), bei uns Reisen mit Umzugskartons.

Am Besten hat es mir in Bornholm gefallen. Eine Insel, die alles bietet:
Nette Insulaner, kinderlieb, wandern in den Hügeln, klettern auf Basaltblöcken,
Schwimmen, Bootfahren, Minigolf, gutes Essen, dänische Hot Dogs (nicht nur für Kinder), Kunsthandwerk - ganz tolle Glaswaren und Töpferwaren.

Später dann England - nicht ganz so kinderlieb. Als wir uns nach 2 Doppelzimmer in einem B&B Haus erkundigten, sagte uns die etwas hagere Inhaberin:
'Children ?????? Not in my house, I hate children.'
(Muss ich dass noch übersetzen ?)
London auch für Kinder - Tower, Tower Bridge (Henry, der virtuelle Führer für Kinder) - Hamleys (Spielwarengeschäft)
Cornwall - Romanplätze von Rosamunde Pilcher, wie auch in Edinburgh, wo wir das abendliche Tattoo besuchten. Das Musikspektakel findet vor impossanter Kulisse der erleuchteten Burg statt. Hausbootfahren in den Broads, wo wir nicht mehr rechtzeitig vor der Ebbe aus den Hafen kamen und das Boot in den Schlick setzen. Als wir beim Hafenmeister nach Rat fragten, war seine lakonische Antwort : ' Ihr habt doch Urlaub, wartet bis die Flut kommt.'
Und wir warteten . Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.
Jeder Bootführer, der sein Boot in der Fahrrinne vorbeischipperte, gab seine gutgemeinten Ratschläge ab.
Nottingham - Wir saßen zum Abendessen um einen runden Tisch im ersten Stock eines Restaurants und wir hatten einen phantastischen Blick auf die Burg mit dem Denkmal von Robin Hood davor.
Unser jüngster Sohn ganz entrüstet " Nein, dass ist nicht Robin Hood, der ist doch ein Fuchs !!!" (damals lief eine Zeichentrickserie mit Robin Hood als Fuchs).

1996 unsere schönste Reise mit vier Kindern (damals 20/17/11/10)
USA - Ostküste von New York bis Key West.
5 Tage New York - Empire State Building, Kutschfahrt im Central Park. Liberty Island mit der 46 m hohen Freiheitsstatue >Miss Liberty<. Es war ein sehr heißer Tag und wir wollten uns in die lange Schlange vor der Miss einreihen als wir das Schild sahen No Eating - No Drinking - No Smoking- Three hours to the crown. Wir haben mit Rücksicht auf unsere gute Laune auf eine Besteigung und die Aussicht auf New York verzichtet.
Helikopterflug über New York, anschließend Schiffrundfahrt um Manhattan bei Nacht, verbunden mit einem Candlelight-Dinner. Ein einmaliges Erlebnis, wie in dieser Millionenstadt nach und nach die Lichter angehen.
Die zwei Ältesten abends allein unterwegs ins Kino und Pizzaessen - Mutter ängstlich im Hotel. Einkaufsbummel...........
Abstecher zu den Niagara - Fällen auf der kanandischen Seite - alle Mann im blauem Regencape wie die Heinzelmännchen bei der Fahrt mit der 'Maid of the Mist' unter den Niagara Fall - Abendessen im Rainbow Restaurant. Die Zubereitung des Ceasar Salad wird am Tisch regelrecht zelebriert - Ausblick auf die patriotisch beleuchteten amerikanischen Fälle - Great.
Pennsylvania - Amish Land - ich habe mir einen kleinen Quilt gekauft , alle anderen bekamen nur T-Shirts, die aber dafür 5 Jahre gehalten haben. (In den Quilt habe ich leider ein Loch gebrannt.)
Fahrt an einem Freitag durch die liebliche Landschaft bei strömenden Regen, aber vor jedem Haus hängte die Wäsche.
Erst die Männerkleidung, dann die kleinen Hosen und Hemden, die Frauen- und dann die Mädchenkleider. Streng getrennt.
Bilderbuchlandschaft.
Washington (DC) - bei der Suche nach unserem Hotel haben wir die Straßenbeschriftung verwechselt und landeten erst einmal in einem richtigen Ghetto mit meterhohen Drahtzäunen herum.
Als ich dann im Hotel an der Zimmertür die Sicherheitshinweise las habe ich für diese Nacht das Zimmer und das Hotel nicht mehr verlassen. Gegenüber war ein Schulhof, der offensichtlich der Treffpunkt einer Motorradgang war. Die Polizei rückte regelmäßig mit lautem Getöne an.
Kein Vergleich zu den Plätzen mit den Sehenswürdigkeiten - und davon gibt es viele - alle kann man in der kurzen Zeit gar nicht besichtigen.

Lincoln Memorial Reflecting Pool

Savannah - Surf and Turf
Aus der 'Madam' wurde eine 'Mam'.
Nashville - Grand Ole Opera und Besichtigung der Jack Daniel's Destillery, die in einem trockenem Bezirk liegt. Zur Begrüßung bekamen wir ein Glas Zitronenlimonade.
Atlanta - Lasershow im Stone Mountain Park mit wilden Indianern und US Kavallerie - The South will rise up again.
Everglades - rasende Fahrt mit den Booten durch die Glades - bei jedem Stop ein neues Naturschauspiel - Krokodile, Silberreiher und Schildkröten.
Key West- Hemmingway- 20. Geburtstag unseres Sohnes - gefeiert im Flaggler's Hotel- mit romantischer Klavieruntermalung .
Und das Special Program für Kids : 1 Woche Baden in Fort Myers und 3 Tage Orlando Disney World.
Wir hatten ein ganz tolles 130 qm grosses Apartment im 10. Stock eines Hochhauses direkt am Strand gelegen. Ganz toll eingerichtet mit Jacuzzi im Bad und einer ---Waschmaschine.(nach fünf Wochen dringend nötig)
Die Kakerlake im Schlafzimmer hat mir mein Mann wohlweislich verschwiegen - ich habe mich nur gewundert als er Insektenspray kaufte. War das mal Joe's Apartment ?
Meine Kinder hatten sich köstlich darüber amüsiert wie ihre XL Mutter einen Jetski bestieg. ( Es gibt nur ganz kleine Bilder darüber, ein Video hatten wir nicht.)
Auch dieser schöne Urlaub ging einmal zu Ende, aber all die neuen Eindrücke habe ich fest in mir gespeichert und hole sie ab und zu wieder hervor, wie eben und dabei denke ich wieder an den Wind in den Haaren, den Geruch der See, den Geschmack des ersten Hummers, an die warme Sonne auf der Haut -
an das Lachen der Kinder - oder auch mal an das "Nö, ich mag nicht",

ich verlier mich in meinen Gedanken, in schönen Erinnerungen, es wird Zeit zurück in die Gegenwart zu kommen,
ein neuer Abschnitt beginnt........

wir warten auf die Geburt unseres ersten Enkelkindes




wenn die Rosen erblühn.

Montag, 14. April 2008

Man nehme...

Aufbügelmuster von Pattern Bee aus der Serie Topsy Turvy.
Köche erleben ihr Kocherlebnis einmal anderherum



Küchenhandtücher, ersteigert bei einen bekannten Internet Auktionshaus.
Aus einen Handtuch bekommt man zwei Geschirrtücher


Perlstickgarn und Sticktwist in verschiedenen Farben von DMC


Fertig gestickt erhält man ein lustiges Motiv auf dem Tuch.
Ich habe für die Tiere Perlstickgarn in mittlerer Stärke benutzt, dass zu dem rustikalen Charakter der Küchentücher hervorragend passt. Den Koch habe ich dann mit zweifädigen Twist gestickt, was die Verletzlichkeit noch etwas verstärkt.



Jetzt kommt es nocheinmal in die Waschmaschine und wird etwas gestärkt und gebügelt.
Fertiggestellt hat man dann ein nettes Geschenk für eine Partyeinladung,
eine Wohnungseinweihung mit Brot und Salz oder so wie bei mir
zur fertigen Küche für meinen Sohn.
Jetzt mache ich mich noch über das Schwein und den Hasen her....

Apropos Küche
bei uns gab es gestern Schweinefilet gefüllt mit Bärlauch, Schinken und Fetakäse auf Reis mit Bärlauchsoße. Ein Gedicht!

Sonntag, 13. April 2008

Wann wird es endlich wieder Sommer?

.... es würde mir ja schon reichen, wenn es Frühling werden würde.
Aber bei uns ist noch so kalt, dass ich mich gerne von Andrea anstecken ließ und mir von der Wollerey (momentan leider geschlossen) ein Kit für eine Thuja Weste bestellte.


Sommerfarben für den Sommertyp.
Professionell von Dagmar aus Meline (Wolle mit 20% Leinen) zusammengestellt.
Das Material lässt sich wunderbar verstricken und ich bin auch bald fertig damit.
Eigentlich schade, es ist eine schöne Fernsehstrickerei.

Und an Dagmar ganz liebe Genesungswünsche!!!!!